Show011-Urlaub

Es waren Ferien, mancher war im Urlaub. Auch wir haben “frei” gemacht und Euch wirklich diesmal sehr lange hingehalten was die nächste Folge angeht. Das Thema: Urlaub. Und, um es gleich vorwegzunehmen, wir sind nicht sonderlich zufrieden mit der Folge. Denn im Gegensatz zu einem schönen Urlaub, oder wie er sein sollte waren wir hier nicht entspannt, sondern irgendwie … ach, hört es Euch selbst an.

P.S.: Es ist hier wirklich eine gute Idee diese Folge mit mindestens 1,5 fachen Geschwindigkeit zu hören 😉

Eine Antwort auf „Show011-Urlaub“

  1. Urlaub

    Euer gemeinsamer Nenner sehe ich darin, dass es für euch im Urlaub auf das bewusste Erleben von Raum, Zeit und anderen Menschen ankommt. Für mich ist das genauso. Aber ich verbinde mit Urlaub, wie Ralf, das Reisen an alltagsferne Orte, wo wir unsere Aktivitäten sorgfältig planen und die Umgebung mit ihren Menschen bewusst erleben. Dabei setzen wir uns aber keinem Druck aus, alle möglichen Sehenswürdigkeiten gesehen haben zu müssen. Für mich hebt sich die Zeit im Urlaub durch das Reisen noch intensiver vom Alltag ab. Unsere Urlaube, die wir meist, aber nicht nur, im Ausland verbracht haben, sind für mich in der Erinnerung so etwas wie zeitliche Anker. Die gemeinsamen Erlebnisse dort, sind mir in besonders farbenfroher Erinnerung, im Vergleich zum „alltagsgrau“ zu Hause.

    Tobi würde sagen, man kann den Urlaub auch zu Hause interessant und bewusst gestalten. In gewisser Weise machen wir solche Mini-Urlaube regelmäßig bei unseren Wochenend-Ausflügen, in denen wir mal Kanu fahren, manchmal auch wandern oder klettern. Auch diese Zeiten sind in meiner Erinnerung fest verankert. Wenn man aber im Urlaub komplett zu Hause bleibt und daheim schläft, lässt man sich durch die Alltagsumgebung viel eher abgelenken. Dann verräumt man doch noch was, putzt oder surft im Netz. Die Zeit ist im wahrsten Sinne des Wortes lange nicht so kostbar, wie im Urlaub.

    Ich bin, wie Ralf auch, der festen Überzeugung, dass beim Reisen durch die erlebten Kontraste zum Alltag eine Horizonterweiterung stattfindet. Allerdings nur, wenn man keinen all-inclusive Urlaub in einer eingezäunten Betten-Burg verbringt, sondern wie wir gerne, individuell unterwegs ist und die Aktivitäten, Unterkunft oder Verkehrsmittel etc. erst vor Ort im Kontakt mit den Menschen organisiert. Mir würde ohne das Reisen echt was fehlen, denn ich erlebe gerne fremde Orte mit allen Sinnen, sowie Menschen mit anderen Lebensweisen. Es ist für mich immer wieder eine Bereicherung mit vielen neuen Eindrücken wieder nach Hause zu kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.